Der Gedanke hinter Papkap...

…ist nicht neu, aber nach wie vor wichtig! Wir wollen eine Alternative für Plastik-Einwegbecher anbieten und zugleich auf die massive Verschmutzung der Weltmeere mit Plastikmüll Aufmerksam machen.

Jedes Jahr werden gigantische Mengen Plastikmüll über Flüsse in den Ozean gespült! Mehr als die Hälfte dieses Plastikmülls hat eine geringere Dichte als Wasser und schwimmt somit auf der Wasseroberfläche.

 

Wir von Papkap wollen auf diese Katastrophe Aufmerksam machen und mit unseren kompostierbaren Kaffeebechern eine Alternative zur Vermeidung von Plastikmüll anbieten. Damit der Plastikmüll im Ozean jedoch bekämpft werden kann, spenden wir 10% des Erlöses an das „The Ocean Cleanup“ Projekt.

„Im Ozean schwimmen über 5 Billionen Plastikteilchen die sich nicht zersetzen. Wenn der Kunststoff in Umlauf gebracht wird, wirkt er sich auf unsere Ökosysteme, Gesundheit und Wirtschaft aus. Um das Problem zu lösen, müssen wir die Quelle bekämpfen und die Weltmeere reinigen.“

Der Plastikmüll sammelt sich in fünf gigantischen zusammenhängenden "Teppichen". Der größte Teppich ist der "Great Pacific Garbage Patch", der sich zwischen Hawaii und Kalifornien befindet.

Das Ocean Cleanup Projekt schätzt, dass jährlich 1,15 bis 2,41 Millionen Tonnen Kunststoff aus Flüssen in den Ozean gelangen. Mehr als die Hälfte dieses Plastiks hat eine geringere Dichte als das Wasser, weshalb es nicht sinkt, sobald es auf das Meer trifft.

Die stärkeren, schwimmenden Kunststoffe zeigen eine hohe Elastizität in der Meeresumgebung, so dass sie über längere Strecken transportiert werden können. Sie bestehen an der Meeresoberfläche, während sie sich vor der Küste aufhalten, durch zusammenlaufende Strömungen transportiert werden und sich schließlich im Patch sammeln.

Sobald diese Kunststoffe in den Wirbel gelangen, ist es unwahrscheinlich, dass sie diese Zone nochmal verlassen, bis sie sich unter der Wirkung von Sonne, Wellen und Meeresleben in kleinere Mikroplastik zersetzen. Da immer mehr Kunststoffe in die Umwelt gelangen, steigt die Konzentration von Mikroplastik im Great Pacific Garbage Patch rasant an.

Der "Great Pacific Garbage Patch" alleine hat eine Größe von 1,6 Millionen Quadratkilometern. Der Teppich ist damit flächenmäßig dreimal so groß wie Frankreich.

Das Wissenschaftlerteam hat im Rahmen des Projekts die aufwendigste jemals durchgeführte Stichprobe genommen. Diese bestand aus einer Flotte von 30 Booten, 652 Oberflächennetzen und zwei Flügen über den Teppich, um Luftbilder der Plastikteilchen zu sammeln.

Die Stichprobe an verschiedenen Orten innerhalb desselben Zeitraums ermöglichte eine genauere Abschätzung der Größe des Teppichs und des darin driftenden Kunststoffs.

Aufgrund der saisonalen und interannualen Schwankungen von Winden und Strömungen ändern sich der Standort und die Form des Teppichs ständig. Nur schwebende Objekte die überwiegend von Strömungen und weniger vom Wind beeinflusst werden, bleiben wahrscheinlich im Patch.

Bei weiteren Fragen zu dem „The Ocean Cleanup“ Projekt und Papkap schreib uns gerne eine Mail an info@papkap.de! Wir freuen uns auf Deine Nachricht!